Details zu Kawasaki
Ninja 7 Hybrid: Maximale Beschleunigung bei minimiertem Verbrauch
Ninja 7 Hybrid: Maximale Beschleunigung bei minimiertem Verbrauch
6 Okt
Vor einigen Wochen hatte Kawasaki bereits mit der Ninja e-1 und der Z e-1 den Verkaufsstart seiner ersten Elektromotorräder bekanntgegeben.
Freitag, 6. Oktober 2023 11:19
Autor: Kawasaki
Aufrufe: 994
Peter Pasalt
Name:
News_24MY_Ninja_7_Hybrid_SL1_STU_1.jpg
Originalname:
24MY_Ninja 7 Hybrid_SL1_STU (1).jpg
Dateigröße:
4,55 MB
Bildgröße:
5016 x 3765 Pixel
Name:
News_24MY_Ninja_7_Hybrid_SL1_ACT_4.jpg
Originalname:
24MY_Ninja 7 Hybrid_SL1_ACT (4).jpg
Dateigröße:
7,21 MB
Bildgröße:
4868 x 3246 Pixel
Name:
News_24MY_Ninja_7_Hybrid_SL1_STYLING_1.jpg
Originalname:
24MY_Ninja 7 Hybrid_SL1_STYLING (1).jpg
Dateigröße:
3,85 MB
Bildgröße:
5016 x 3765 Pixel

Vor einigen Wochen hatte Kawasaki bereits mit der Ninja e-1 und der Z e-1 den Verkaufsstart seiner ersten Elektromotorräder bekanntgegeben. Jetzt folgt der nächste Paukenschlag: Mit der Ninja 7 Hybrid kommt ein Motorrad auf den Markt, das über einen Verbrennungsmotor verfügt, der mit einem Elektromotor kombiniert wird. Hervorragende Beschleunigungswerte bei klimafreundlichem Benzinverbrauch sind die wichtigsten Merkmale dieses Motorrads. 

Für Kawasaki ist die Vorstellung der Ninja 7 Hybrid ein wichtiger Schritt auf dem langfristigen Weg zur CO2-Neutralität. Schon im Januar 2024 werden die ersten Hybrid-Motorräder bei den Kawasaki-Vertragspartnern in den Verkaufsräumen stehen.
 
Herzstück der Ninja 7 Hybrid ist ein flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Reihentwin mit 451 cm3 Hubraum, der sowohl manuell (per Lenkerschaltereinheit) als auch automatisch geschaltet werden kann. Kombiniert wird dieses Triebwerk mit einem Elektromotor/Akku. Der Verbrennungsmotor leistet 43,5 kW – zusammen mit dem E-Motor kommt die Ninja 7 Hybrid auf 51,1 kW. Dank der e-Boost-Funktion ermöglicht dies völlig neue Fahrerlebnisse.
 
Durch den Hybrid-Antrieb rangiert die Ninja 7 Hybrid leistungsmäßig in der Klasse von 650 bis 700 cm3. In der Beschleunigung kann die Ninja 7 Hybrid aus stehendem Start sogar mit einem Supersportler der Klasse bis 1.000 cm3 Hubraum mithalten (bei Einsatz der e-Boost-Funktion). Die Verbrauchswerte liegen jedoch auf dem Niveau der Klasse bis 250 cm3 Hubraum.
 
Der Fahrer kann zwischen drei Fahrstufen wählen: SPORT-HYBRID, ECO-HYBRID und reinem Elektroantrieb (für kurze Strecken bei reduzierter Geschwindigkeit). Außerdem ist die Ninja 7 Hybrid mit einer Start-/Stop-Funktion ausgestattet, wodurch der Verbrennungsmotor beim Anhalten ausgeschaltet wird. Dabei schaltet der „Automatic Launch Position Finder“ das Getriebe automatisch in den ersten Gang, damit das Anfahren problemlos erfolgen kann. Der Walk-Modus ermöglicht darüber hinaus das komfortable Schieben (vorwärts und rückwärts) des Bikes beim Einparken oder Manövrieren.

Das Fahrwerk besteht aus dem bekannten Gitterrohrrahmen von Kawasaki. Die beiden Motoren sind kompakt in diesen Rahmen integriert, und die 48-V-Lithium-Ionen-Batterie trägt durch ihre Anordnung zu günstiger Gewichtsverteilung bei. Auch das Farb-Design in Silber und Grün hebt die Ninja 7 Hybrid deutlich von anderen Motorrädern ab.
 
Die Sitzposition ist sportlich und dennoch entspannt. Das hochwertige Cockpit bietet umfangreiche Informationen im TFT-Farbdisplay. Zusätzlich kann über „RIDEOLOGY THE APP MOTORCYCLE“, eine angepasste Form der bekannten Kawasaki-App, das Smartphone mit dem Motorrad verbunden werden.
 
Die Ninja 7 Hybrid ist weltweit das erste Serienmotorrad mit Hybrid-Antrieb. Es verbindet die Vorteile von Verbrennungsmotor und Elektroantrieb und eignet sich sowohl für den täglichen Einsatz im Asphalt-Dschungel als auch für Freizeit-Trips auf kurvigen Landstraßen. Mit der Ninja 7 Hybrid hat eine neue Ära der Motorradgeschichte begonnen.

Stichwörter: kawasaki, ninja 7 hybrid, 10.2023
Content