Details zu Metzeler
„Motorrad“-Tourenreifentest: Metzeler Roadtec Z8 überzeugt
„Motorrad“-Tourenreifentest: Metzeler Roadtec Z8 überzeugt
29 Mai
Das Fachmagazin „Motorrad“ hat die Ergebnisse seines Tourenreifen-Tests veröffentlicht. Der Metzeler Roadtec Z8 Interact sichert sich auch aufgrund exzellenter Verschleißwerte den Sieg. Der Continental Road Attack 2 GT belegt den letzten Platz im Test – die Nässeperformance kann die Tester nicht überzeugen.
Freitag, 29. Mai 2015 10:12
Autor: gummibereifung.de
Aufrufe: 893
Peter Pasalt
Name:
News_0B2J67911.jpg
Originalname:
0B2J67911.jpg
Dateigröße:
702,03 KB
Bildgröße:
3543 x 2362 Pixel
Name:
News_Metzeler_Roadtec-Z8-Interact_Set-copy.jpg
Originalname:
Metzeler_Roadtec-Z8-Interact_Set-copy.jpg
Dateigröße:
1,64 MB
Bildgröße:
1959 x 2265 Pixel

Das Test-Team stellte sechs Reifen aus dem Premium-Segment in den Dimensionen 120/70 ZR17 und 180/55 ZR17 auf den Prüfstand. Montiert auf einer Yamaha FJR 1300 A wurden die Fähigkeiten der Gummis Bereiche Handlichkeit, Haftung, Lenkpräzision, Grenzbereichverhalten, Kurvenstabilität, Haftung in Schräglage, Aufstellmoment und Geradeauslaufstabilität beurteilt. Der  Metzeler Roadtec Z8 Interact lieferte offenbar die besten Eindrücke. Gelobt wird die „Ausgewogenheit“. In der M/O-Ausführung mit einer Karkasslage mehr wird das Ergebnis des Vorjahres auf den Kopf gestellt. Eine „überzeugende Rückmeldung“, „neutrale Handlichkeit“ und „beeindruckende Lenkpräzision“ werden hervorgehoben. Die Gummimischung wird als Basis für die guten Leistungen angeführt. „Klasse Fahreigenschaften bei Regen“ werden vom „geringsten Verschleiß“ im Test sogar gekrönt.

Dem Testsieger Metzeler Roadtec Z8 Interact folgen auf den weiteren Plätzen die punktgleichen Reifen Pirelli Angel GT („erstklassige Wahl für sportliche Tourenfans“) und der Michelin Pilot Road 4 GT. Der Franzose dürfte laut „Motorrad“ Landstraßenfans nicht überzeugen: es bleibe ein „indifferentes Bild“. Auch in Sachen Lenkpräzision Neutralität müssen offenbar Abstriche gemacht werden. Voll überzeugen kann der Michelin-Reifen aber im Nasstest. Der Pirelli Angel GT wird als „äußerst agiler Reifen“ bezeichnet. Hoher Lenkpräzision stehe der im Vergleich zum Testfeld eher höhere Reifenverschleiß gegenüber.

 Als „unauffälliger Allrounder zum Kilometerfressen “ reiht sich der Bridgestone Battlax T30 Evo auf Platz vier. In Sachen Agilität und Nassperformance hält die Motorrad-Redaktion das Bridgestone-Gummi eher für „zweite Wahl“. Auch der Dunlop Roadsmart II kann mit seiner Nässeperformance nicht mit den besten Reifen im Test mithalten. Dass der Dunlop auf der FJR nicht zu den besten Reifen gehört, dürfte die Dunlop-Verantwortlichen nicht wirklich überraschen – die Marke gibt den Roadsmart II für dieses Bike nicht frei. Begründet wird dies laut „Motorrad“ mit offiziell von Dunlop kommunizierten möglichen „Shimmy-Problemen“. Stärken zeige der Dunlop Roadsmart II mit voller Beladung auf der Autobahn.

Schlusslicht im Test ist der Continental Road Attack 2 GT. Zwar überzeugt der Conti auf Landstraße und Autobahn nach Ansicht der Tester mit leichtem Einlenkverhalten und satter Haftung in Schräglage, allerdings werden auch „Einbußen beim Geradeauslauf“ und ein „Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage“ negativ aufgeführt. Der Continental Road Attack 2 GT ist nach Ansicht der „Motorrad“ im Test mit den Besten nicht konkurrenzfähig auf Nässe und beim Verschleißt: In diesen Disziplinen steht am Ende jeweils der letzte Platz im Test.

Stichwörter: metzeler, roadtec z8 interact
Content