Jetzt Drucken Zurück

Die Honda Monkey 125

Die Honda Monkey 125
Die Honda Monkey saust technisch unverändert (aber dank verspieltem Geist fröhlich wie immer) ins Modelljahr 2023. Geboten werden luftgekühlter 125er Viertaktmotor, Fünfganggetriebe, Stahlrahmen, Upside-Down-Gabel, 12-Zoll-Räder und IMU-gesteuertes ABS, plus Premium-Zutaten wie LCD-Cockpitanzeige und LED-Lichttechnik rundum.
Donnerstag, 27. Oktober 2022 10:36
Autor: Peter Pasalt
Erstellt durch: Peter Pasalt
Aufrufe: 356

2023 HONDA MONKEY 125

Die Honda Monkey saust technisch unverändert (aber dank verspieltem Geist fröhlich wie immer) ins Modelljahr 2023. Geboten werden luftgekühlter 125er Viertaktmotor, Fünfganggetriebe, Stahlrahmen, Upside-Down-Gabel, 12-Zoll-Räder und IMU-gesteuertes ABS, plus Premium-Zutaten wie LCD-Cockpitanzeige und LED-Lichttechnik rundum. Die Monkey des 2023er Jahrgangs ist neu in Pearl Shining Black sowie in überarbeitetem Banana Yellow und Pearl Nebula Red erhältlich, wobei farblich angepasste Rahmen, Gabel, Schwinge, Dämpferfedern und Karo-Sitzbezug wie in den 60er Jahren den Retro-Auftritt gezielt unterstreichen. 

Inhalt: 
1. Einleitung 
2. Modellübersicht
3. Ausstattungs-Merkmale
4. Monkey Meilensteine
5. Technische Daten

1. Einleitung

Die Monkey kennt eigentlich jeder; Hondas Minibike geniesst seit Jahrzehnten Kultstatus. Die ersten Exemplare wurden 1961 gefertigt und waren zum Einsatz im Tama-Tech- Vergnügungspark in Tokio bestimmt, als besondere Attraktion für Kinder. Die Begeisterung für den ulkigen Flitzer machte jedoch auch vor Erwachsenen nicht halt. Als Folge legte Honda eine zulassungsfähige Variante des Minibikes auf, diese wurde ab 1963 zunächst nach Amerika und auch Europa exportiert. Verchromte Tankblenden und 5 Zoll-Räder zeichneten diese frühe Variante noch mit komplett starrer Radaufhängung aus.
 
Das sympathische Minibike verzauberte dank geschrumpfter Proportionen, lustigem Design und leichter Fahrbarkeit; damit durch die Gegend zu düsen, war ein besonderer Spass. Ab 1969 wurden größere 8 Zoll-Räder verbaut, ab 1970 wertete ein umklappbarer Lenker die Konstruktion auf, weil sich damit die Möglichkeit eröffnete, als Mobilitäts-Problemlöser im PKW-Kofferraum mitgenommen zu werden. 

Dank eines Re-Stylings startete die Monkey mit einem Tank in Tropfenform ab 1978 durch. Vor allem die Kunden in Amerika schlossen den charmanten Flitzer ins Herz, wenn es mit Campern und Wohnmobilen auf Ausflüge ging. Zahlreiche Einsteiger lernten die Honda auf diese Weise kennen. Das Fahren war dank Dreiganggetriebe und einfach zu bedienender Fliehkraftkupplung ein leicht zu erlernendes Vergnügen – simples Drehen am Gasgriff reichte, um die motorisierter Fortbewegung auf zwei Rädern zu erleben. 

Der spezielle Charme trug entscheidend dazu bei, dass spätere Motorradfahrer die Fortbewegung auf zwei Rädern überhaupt erst entdeckten und Gefallen daran fanden. Knuffige Reifen, lustige Tankformen, niedrige Sitzhöhe und komfortabler Einzelsitz – einladender konnte ein motorisiertes Zweirad kaum sein. Berührungsängste bei Einsteigern zu überwinden und abzubauen, blieb eine herausragende Qualität der Monkey und funktioniert bis heute.

2018 sorgte das Comeback der neu aufgelegten Monkey auch in Europa für Begeisterung. Selbstredend existiert für pfiffige Bikes mit kleiner Statur ein Markt. Deshalb passte der Zeitpunkt gut, mit 125 Kubikzentimetern Hubraum und passenden Zutaten wiedergeboren ins 21. Jahrhundert durchzustarten. 
Zum Modelljahr 2022 erhielt die Monkey 125 ein Motor-Upgrade, ein Fünfganggetriebe, eine verfeinerte Fahrwerksabstimmung und weitere Detail-Verbesserungen. Zielsetzung war, die freundlich-gefällige Ausstrahlung zu unterstützen sowie die Alltagstauglichkeit weiter zu verbessern. In das Modelljahr 2023 rollt die Monkey 125 technisch unverändert. Dafür gibt es drei neue Farben, die den Retro-Auftritt optisch gezielt unterstützen. 

2. Modellübersicht

Der luftgekühlte Zweiventil-Viertaktmotor, der baugleich in der MSX 125 Grom Verwendung findet, sorgt für charmant-lebendigen Vortrieb und Fahrspass für jedermann. Die ausgereifte Technik funktioniert zuverlässig, das Fünfganggetriebe unterstützt drehzahlschonende Fahrweise. Die Ausstattung komplettieren Stahlrahmen, USD-Gabel, Hinterradschwinge mit zwei Stoßdämpfern und 12 Zoll große Räder. Für Sicherheit sorgt die von einer IMU-Trägheitsmesseinheit gesteuerte ABS-Bremse.

Den typischen Monkey-Look unterstreichen Mini-Ape-Lenker und hochgezogener Auspuff. Der optische Auftritt der 2023er Monkey mit Karo-Sitzbezug und überarbeiteter Retro-Lackierung präsentiert sich angelehnt an die zuerst in Japan verkaufte Urversion der Monkey von 1967 (im Unterkapitel Monkey Meilensteine finden sich dazu weitere Infos). 

3. Ausstattungs-Merkmale

3.1 Motor

- Luftgekühlter 125cm3 Motor mit 9,4 PS (6,9 kW) Leistung und 11 Nm Drehmoment
- Fünfganggetriebe, leicht schaltbar und Drehzahl-senkend
- Erfüllt Euro5-Abgasnorm

Die Monkey treibt ein luftgekühlter SOHC-Zweiventilmotor mit 124 cm3 Hubraum an, dem die Entwickler 50 mm Bohrung, 63,1 mm Hub und 10:0:1 Verdichtung mit auf den Weg gegeben haben. Die Spitzenleistung beträgt 9,4 PS (6,9 kW) bei 6.750 Touren und das max. Drehmoment 11 Nm bei 5.500/min.  

Die Motorabstimmung unterstützt den Fahrspass sowie die leichte Bedienung. So optimiert ein Verbindungsrohr im Einlasstrakt die Luftströmung. Auch die Form der Airbox fördert eine gleichmäßige Drehmomentabgabe sowie eine angenehm flexible Motorcharakteristik. Zur Erfüllung der Euro5-Norm reinigt ein Katalysator die Abgase effizient. Der Einkammer-Schalldämpfer unterstützt die praxisfreundliche Leistungsentfaltung und hält gleichzeitig die Geräuschentwicklung dezent im Zaum. 

Das Getriebe mit fünf Gangstufen trägt dazu bei, das Fahren drehzahlschonend und harmonisch zu gestalten. Moderate Statur, 12 Zoll-Räder und agiles Handling fördern nicht nur im Stadtverkehr die sichere Beherrschung. Angenehmer Motorcharakter, kraftvolle Bremsen und manuelle Betätigung der Kupplung vermitteln authentisches Motorradfeeling. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 91 km/h, damit ist lockeres Mitschwimmen im Verkehrsgeschehen gewährleistet.
 
Das Monkey-Triebwerk glänzt mit vorbildlicher Sparsamkeit. Lediglich 1,5 Liter Kraftstoff pro 100 km (gemessen im WMTC-Modus) werden verbraucht. Dazu leisten reibungsarme Technologien wie Offset-Zylinder und Rollenkipphebel beim Ventiltrieb ihren Beitrag, ebenso die PGMFI Kraftstoffeinspritzung, die saubere und effiziente Verbrennung gewährleistet. 

3.2 Chassis & Styling

- Stahlrahmen, USD-Gabel und 12 Zoll-Bereifung
- Stoßda?mpfer mit Federpaket aus zwei unterschiedlichen Federraten bestückt
- Mit 775 mm angenehm niedrige Sitzhöhe 

Ein stabiler Stahlrahmen sorgt in Kombination mit der Upside-Down-Gabel und einer Ovalrohr-Hinterradschwinge für sicheres Fahrverhalten und leichtes Handling. Damit das Fahren mit der neuen Monkey bei Ausflügen jeder Art garantiert problemlos bleibt und jede Menge Fahrspaß gewährleistet ist.
 
Der Radstand beträgt 1.145 mm, der Lenkkopfwinkel 25° und der Nachlauf 82 mm. Der Wendekreis misst 1,9 Meter. Mit vollem Tank wiegt die Monkey 125 lediglich 104 kg. Die Sitzhöhe fällt mit 775 mm angenehm moderat aus, dazu ermöglicht die üppig gepolsterte Sitzbank besten Komfort.
 
Die Upside-Down-Gabel bietet 100 mm Federweg und ein hochwertiges Alumite-Finish. Die Hinterrad-Stoßdämpfer sind mit Doppel-Federpaketen bestückt, für verbesserten Komfort und um Durchschlagen bei starker Beanspruchung abseits befestigter Straßen zu vermeiden. Der Federweg hinten beträgt 102 mm, die maximale Bodenfreiheit 175 mm.
 
Eine 220 mm Scheibenbremse im Vorderrad und eine 190 mm Scheibenbremse im Hinterrad gestatten perfekt dosierbare, kraftvolle Bremsverzögerung. Das Einkanal-ABS funktioniert dank einer IMU-gesteuerten Hinterradabhebe-Erkennung trotz des kurzen Radstandes extrem effizient. 12 Zoll-Räder mit Blockprofil-Bereifung unterstützen zur fetten Optik das problemlos sichere Fahrverhalten. Das Vorderrad ist mit einem Reifen der Dimension 120/80-12 65J bestückt, das Hinterrad mit der Dimension 130/80-12 69J.
 
Auch als 125er Leichtkraftrad pflegt die Monkey einen freundlichen Auftritt, der überall Sympathie und Bewunderung auslöst. Gefällige Ausstrahlung und moderate Statur ziehen junge wie ältere Bewunderer an. Leichte Bedienung, niedriges Gewicht und problemloses Handling helfen, bei Novizen jeden Alters erst gar keine Schwellenangst aufkommen zu lassen. Im Gegenteil: Kaum ein anderes Motorrad verströmt soviel Lust, im Sattel Platz zu nehmen und die motorisierte Fortbewegung auf zwei Rädern einmal auszuprobieren.
 
Ein stylisher Gepäckträger aus Stahlrohr, dessen Zuladungskapazität bis zu drei Kilo beträgt, ist als Honda Originalzubehör erhältlich. Wie in früheren Zeiten zieren Honda Flügel-Logos den 5,6 Liter-Tank, dessen Lackfarbe sich auch an Rahmen, Schwinge und Dämpferfedern wieder findet.
 
Die Honda Monkey 125 des Jahrgangs 2023 ist in drei Farben erhältlich:
 
- Banana Yellow (mit neuem gelben Rahmen, Schwinge, Dämpferfedern, schwarz-weißem Sitzbezug und weißem Tank-Inset)

- Pearl Nebula Red (mit neuem rotem Rahmen, Schwinge, Dämpferfedern, schwarz-weißem-rotem Sitzbezug und silbernem Tank-Inset).

- **NEU** Pearl Shining Black (mit neuem schwarzem Rahmen, Schwinge, Dämpferfedern, schwarz-weißem Sitzbezug und weißem Tank-Inset). 

3.3 Elektronik

- Runder Tachometer mit LCD-Anzeigen und LED-Lichttechnik rundum
- Funkschlüssel mit Answer Back-Funktion
- IMU-gesteuertes ABS mit Hinterrad-Abhebe-Erkennung

Moderne Technikzutaten unterstreichen den klassischen Auftritt der Monkey 125. Ein Rundgehäuse nimmt die LCD-Cockpitanzeige auf. Drehzahlmesser und Tachometer, Tankinhalt, Balkenanzeige sowie zwei Tripmeter informieren über alles Wesentliche. Scheinwerfer, Rücklicht und Blinker sind mit LED-Technik ausgestattet. 
Der Zündschlüssel ist mit einer »Answerback«-Funktion ausgestattet, die die Lichtanlage auf Knopfdruck aus der Distanz aufblinken lässt. Das Einkanal-ABS der Bremsanlage wird über die IMU-Elektronik mitgesteuert, um ein unbeabsichtigtes Abheben des Hinterrads (wegen des kurzen Radstandes) bei harten Bremsmanövern zu verhindern. 

5. Technische Daten 

MOTOR

 

Typ

Luftgekühlt, SOHC, Viertakt, 2 Ventile

Hubraum

124 cm3

Bohrung x Hub

50 x 63,1 mm

Verdichtung

10,0:1

Max. Leistung

9,4 PS (6,9 kW) bei 6.750 U/min

Max. Drehmoment

11 Nm bei 5.500 U/min

Motoröl-Menge

1,1 Liter

Standgeräusch

78 dB/A

KRAFTSTOFFSYSTEM

 

Gemischaufbereitung

PGM-FI Elektronische Kraftstoffeinspritzung

Tankinhalt

5,6 Liter

Verbrauch

1,5 Liter auf 100 km (WMTC-Meßmodus)

ELEKTRIK

 

Starter

E-Starter

Batterie 

12 Volt / 3,5 Ah

ANTRIEB

 

Kupplung

Mehrscheibenkupplung im Ölbad

Getriebe

5 Gänge

CHASSIS

 

Typ

Backbone-Stahlrahmen

Abmessungen (LxBxH)

1.710 x 755 x 1.030 mm

Radstand

1.145 mm

Lenkkopfwinkel

25°

Nachlauf

82 mm

Sitzhöhe

775 mm

Bodenfreiheit

175 mm

Wendekreis

1,9 m

Gewicht vollgetankt

104 kg

RADAUFHÄNGUNG

 

Vorne

Upside-Down-Gabel, 100 mm Federweg

Hinten

Schwinge mit Stereo-Stoßdämpfern, 102 mm Federweg

RÄDER

 

Felge vorne

Aluminiumgussfelgen, 10 Speichen

Felge hinten

Aluminiumgussfelgen, 10 Speichen

Reifen vorne  

120/80-12M/C 65J

Reifen hinten

130/80-12M/C 69J

BREMSEN

 

Vorne

Eine Scheibe Ø 220 mm, hydraulisch betätigt, IMU-basiertes ABS

Hinten

Eine Scheibe Ø 190 mm, hydraulisch betätigt 

LICHTANLAGE

 

Scheinwerfer

LED

Rücklicht

LED


Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten. 

Bitte beachten: Es handelt sich bei den angegebenen Zahlen um Ergebnisse, die von Honda unter standardisierten, vom WMTC vorgegebenen Testbedingungen erzielt wurden. Dabei werden Tests im Straßenbetrieb mit einem Serienfahrzeug unter einem Fahrer und ohne zusätzliche optionale Ausrüstung durchgeführt. Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch kann je nach Fahrweise, Wartungsstand des Fahrzeugs, Wetter, Straßenbedingungen, Reifendruck, angebautem Zubehör, Gepäck, Fahrer  und Beifahrergewicht sowie anderen Faktoren abweichen bzw. variieren.

www.2ri.de